im Gespräch einen "Schonraum" vorfinden, wo ich sein darf wie ich bin und wo ich nicht "funktionieren" muss

* Nicht bewertet, belehrt oder gar verurteilt werden.
* Waches Interesse an meiner Person, Situation, meinem Anliegen, meiner Lebens- und Familiengeschichte sowie an meiner Sicht der Dinge erfahren
*

Verständnis, Anteilnahme, die Zeit und den Raum bekommen, den wir brauchen

* Berichten können über bisherige Lösungsversuche, bzw. bereits erzielte Teilerfolge im Hinblick auf mein/unser Anliegen
* Neue Blickpunkte, Problemzusammenhänge, Impulse, Wege und mögliche Lösungsansätze aufgezeigt bekommen
*

Über Möglichkeiten und Methoden der Begleitung und Unterstützung informiert werden

*

Gemeinsam die Ziele für Beratung und Begleitung festlegen sowie das weitere Vorgehen miteinander absprechen